Waschmaschine befüllen Die Waschmaschine befüllen bedeutet nicht nur Wäsche reinstopfen (Bild: © kalcutta - Fotolia.com)

Waschmaschinen erleichtern die Hausarbeit heutzutage enorm, doch es gibt dabei einige Dinge zu beachten, beispielsweise das korrekte Befüllen der Waschmaschine, das richtige Sortieren nach Farben, die optimale Auswahl der Waschmaschinen Programme etc.. Nachfolgend finden Sie noch einige weitere Tipps, wie Sie die Waschmaschine befüllen sollten.

Wäsche richtig trennen

Ein wichtiger Punkt gleich zu Beginn ist das richtige Trennen der Wäsche nach Farben und Materialien. Weiß gehört grundsätzlich zu weiß, schwarz zu schwarz und bunt zu bunt. Dadurch können Sie Verfärbungen vermeiden. Dunklere und bunte Textilien wie Jeans, Jacken und Socken können Sie miteinander waschen. Während bei Buntwäsche eine Reinigung mit 40° Celsius genügt, sind es bei Weißwäsche 60° Celsius.

In diesem Zusammenhang sei als Tipp auch auf Farbfangtücher und Schmutzfangtücher hingewiesen. Sie machen es möglich, dass man auch ohne Sortieren Wäsche zusammen waschen kann, da die Farbpartikel im Wasser aufgefangen werden und so eine Verfärbung verhindert wird.

Zudem ist es wichtig, empfindliche Materialien wie Wolle, Seide oder Viskose mit einem schonenden Waschgang und nur mit 30° Celsius zu reinigen. Bettwäsche und Handtücher aus Baumwolle können Sie heißer waschen.

Anzeige


So sollte man die Waschmaschine befüllen

Die Füllmenge

In deutschen Haushalten kommt es häufig vor, dass Wäschen bereits angestellt werden, wenn nur wenig schmutzige Wäsche vorhanden ist und die Trommel nicht einmal halb befüllt ist. Das passiert insbesondere in kleineren Haushalten, die nicht so viel Wäsche verbrauchen, aber meist eine Waschmaschine besitzen, die eigentlich auf einen größeren Haushalt ausgerichtet ist. Das ist Schade, denn so geht viel Energieeffizienz verloren.

Der alte Grundsatz, dass man eine Handbreit Platz lassen sollte, gilt heute nicht mehr.

Die Wäschemenge ist für den Verbrauch sowie die Waschwirkung sehr entscheidend. Die meisten Geräte sind auf 5-8 Kilogramm ausgelegt. Der Spruch aus Omas Zeiten beim Waschmaschine befüllen „eine Handbreit Platz zu lassen.“ gilt heute wohl nicht mehr, so zumindest die Vize-Präsidentin des Deutschen Hausfrauenbundes (DHB) in Bonn Elke Wieczorek. Die heutigen Waschmaschinen sind robust und können viel Wäsche vertragen, ohne das das Lager in Mitleidenschaft gezogen wird. Experten empfehlen die Trommel am besten mit etwas leichtem Druck zu beladen. Wäschestücke wie z.B. Frottee Handtücher sollten sogar in einer richtig vollen Waschmaschine gewaschen werden, denn dadurch entsteht ein guter Rubbeleffekt.

Energie, Wasser und damit auch Geld sparen Sie also, wenn Sie solange warten, bis Sie eine volle Ladung zusammen haben.

Bei empfindlichen Textilien, beispielsweise Wolle, die Sie mit dem Programm „Pflegeleicht“ waschen, ist es jedoch empfehlenswert, die Trommel nur etwa halbvoll zu beladen. Dies dient dem Ziel, dass sich die empfindlichen Wäschestücke locker in der Trommel bewegen können und durch das Gewicht und Volumen der übrigen Textilien zu sehr belastet wird. Dadurch wird zudem ein Knittern verhindert.

Tipp: Es ist nicht notwendig, dass Sie die Wäsche extra wiegen, um das Fassungsvermögen der Waschmaschine nicht zu überschreiten. Die modernen Waschmaschinen schaffen viel, also Befüllen Sie die Maschine einfach mit etwas leichtem Druck.

Für folgende Waschgänge sollte von der Grundformel „oben noch eine Hand hochkant“ abgewichen werden:

  • Bei Pflegeleicht Wäsche sollten Sie die Waschtrommel nur zur Hälfte oder etwas mehr füllen.
  • Bei Feinwäsche sollten Sie die Waschtrommel nicht mehr als bis zur Hälfte füllen.
  • Bei Wolle ist es sinnvoll, wenn Sie die Waschmaschine weniger als halb voll beladen.

Auch bei älteren Waschmaschinen Modellen sollte man Vorsicht walten lassen. Hier sollte weiterhin der Grundstatz „eine handbreit Platz zu lassen“ gelten, denn eine Überladung kann bei diesen Geräten schneller zu einem Lagerschaden führen. Einige Wäschestücke können sich so sehr mit Wasser vollsaugen, dass das Gewicht zu viel wird für die Trommel.

Die Waschtemperatur

Einige neue Waschmaschinen bieten praktischerweise eine Taste für halbe Beladung, was das Waschmaschine befüllen leichter macht. Besonders für Single Haushalte ein sinnvolles Feature. Haben Sie diese Möglichkeit nicht, müssen Sie aber immer mal wieder wenig Wäsche waschen und bekommen so die Waschmaschine nicht voll, können Sie die meiste Wäsche auch bei 30 oder 40 °C im Normalwaschgang mit Buntwaschmittel waschen. Empfindliche und starkfarbige Stoffe sollten dafür jedoch aussortiert werden, da sie abfärben könnten.

Tipp: Single-Haushalte und Haushalte die oft geringe Mengen Wäsche waschen müssen und ihre Waschmaschine nicht voll bekommen, sollten auf spezielle Programme für Kurzwäsche oder einen Eco-Modus achten.

Die richtige Waschmittel Dosis

Das Dosieren des Waschmittels spielt eine weitere Rolle beim Befüllen der Waschmaschine. Wird zu wenig verwendet, leiden die Waschwirkung und Kleidung darunter. In den Textilien kann sich Kalk ablagern, wodurch sie schneller verschleißen. Des Weiteren ist die Wäsche weniger saugfähig, wodurch sie mit der Zeit einen unangenehmen Geruch annimmt.

Zu viel Waschmittel wiederum schadet nicht nur der Umwelt, sondern erhöht den Verbrauch des Wassers und Waschmittels. Aufgrund des überdosierten Waschmittels schäumt die Wäsche stärker, sodass ein zusätzliches Spülen mit Wasser notwendig wird.

Sie suchen eine neue Waschmaschine?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Waschmaschinen Test und finden Sie die beste Waschmaschine für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*