Bettwäsche waschen Wir nutzen sie jeden Tag: die Bettwäsche. Grund genug, um sie besonders gut zu pflegen. (Bild: © malkovkosta – Fotolia.com)

Bettwäsche waschen ist eine besondere Aufgabe für jeden Haushalt. Die Frage, wie häufig die Wäsche vom Bett abgezogen und in die Maschine gegeben werden muss, ist nämlich nur eine von vielen Fragen, die sich stellt. Auch die richtige Temperatur bei der Wäsche, die Entfernung von Flecken und auch die Frage, wie genau das Waschen der Bettwäsche vor sich gehen sollte, sind sicher auch für Sie wichtige Fragen. Nachfolgend einige Tipps, damit die Bettwäsche auch wirklich perfekt sauber wieder auf dem Bett landet.

Was ist das Problem beim Waschen von Bettwäsche?

Ein Problem beim Bettwäsche waschen liegt darin, dass sich nicht nur auf, sondern auch in den Bezügen Fusseln und Flusen bilden, die beim Waschen entfernt werden sollten. Dazu stellt sich immer wieder die Frage, welche Temperatur beim Waschen der Bettwäsche ideal ist. Hier spielt die Hygiene eine nicht unerhebliche Rolle.

Aber auch das Material, aus dem die Bettwäsche gefertigt ist, nimmt einen großen Einfluss darauf, wie und vor allem bei welcher Temperatur die Wäsche gewaschen werden sollte. Auch wenn Allergiker die Bettwäsche nutzen, stellen sich viele Fragen bezüglich des Waschens, denn nicht immer ist klar, wann die Hausstaubmilbe als der Auslöser der Allergie wirklich abgetötet ist und wann auch ihre Exkremente, die letztlich die Allergie auslösen, aus der Wäsche entfernt sind.

Das sollten Sie beachten

  1. Schmutz befindet sich nicht nur auf, sondern auch in den Bettbezügen
  2. Die richtige Waschtemperatur verwenden
  3. Besonders Allergiker sollten auf Hygiene achten

Wie oft sollte man Bettwäsche waschen?

Bettwäsche sollten Sie mindestens alle 14 Tage abziehen und waschen, im Sommer bei starkem Schwitzen auch wöchentlich. Allergiker sollten den Wäschewechsel noch häufiger vornehmen und die Bettwäsche einmal wöchentliche abziehen und waschen. Dabei gilt, dass Hausstaubmilben- und Stauballergiker das Bettzeug in sogenannte Incasings geben sollten. Hierbei handelt es sich um sehr feinmaschige Bezüge, die Hausstaubmilben, deren Exkremente und auch Staub nicht an die Inletts gelangen lassen.

Anzeige


Die Incasings sollten Sie übrigens nicht bei jedem Wäschewechsel mit waschen, sondern maximal drei- bis viermal jährlich in die Waschmaschine gegeben, damit sie ihre Funktion nicht frühzeitig aufgeben.

So wird Bettwäsche hygienisch sauber

Wie sollte die Wäsche vorbereitet werden?

Um die Bettwäsche optimal sauber zu bekommen, sind einige Vorarbeiten empfehlenswert. Dazu sollten Sie die Wäsche vom Bettzeug so abziehen, dass die linke Seite der Wäsche nach oben gelangt. Das hat den Vorteil, dass sich die Flusen und Fusseln, die sich immer in den Ecken der Bettwäsche sammeln, leicht vor der Wäsche entfernt werden können. Zum Entfernen der Fusseln nutzen Sie eine weiche Bürste.

Mit welchem Waschmittel sollte man waschen?

Bei der Wahl des richtigen Waschmittels spielt das Material, aus dem Ihre Bettwäsche gefertigt ist, eine große Rolle. Weiße Bettwäsche aus Leinen oder Baumwolle kann mit einem Vollwaschmittel gewaschen werden. Wollen Sie bunte Bettwäsche – beispielsweise bedruckt und aus Baumwolle gefertigt – in die Waschmaschine gegeben, empfiehlt sich hier zum Schutz der Farben ein Waschmittel für farbige Wäsche, das die Farben schont und nicht bleicht.

Seiden- oder Satinbettwäsche wird mit einem Feinwaschmittel gewaschen, das sehr schonend wäscht und das zarte und feine Gewebe nicht angreift. Allergiker können für die Wäsche ein spezielles Waschmittel nutzen, das im Handel erhältlich besonders auf die Bedürfnisse von Allergikern ausgelegt ist. Dieses Waschmittel verzichtet auf allergieauslösende Substanzen und ist besonders mild zur Haut. Beachten sollten Sie, dass diese Waschmittel oftmals nicht für Seide oder Satin geeignet sind.

Sensitive Waschmittel (50 WL) ohne Duftstoffe, Parfüm, Enzyme, Zusatzstoffe, Weichspüler - ideal für Baby's, Allergiker, Neurodermitis, empfindliche & allergische Haut / Allergie (250 ml)

  • Hautfreundlich
  • Für alle herkömmlichen Textilien
  • Für alle Wasserhärtegrade
  • > 30% Nichtionische Tenside

Warum Sie Bettwäsche auf links waschen sollten

Ist die Bettwäsche nach dem Abziehen vom Inlett einmal auf links gezogen, sollten Sie sie auch so waschen. Das hat mehrere Gründe. Zum einen können so auch noch die letzten Flusen, die sich innerhalb der Bettwäsche gebildet haben, besser im Waschgang entfernt werden. Zum anderen wird auf diese Weise die Oberfläche Ihrer Bettwäsche geschont. Im Waschgang wird ein Großteil der Reinigung von Wäsche dadurch erzielt, dass die Wäsche innerhalb der Waschmaschine aneinander reibt. Das ist sinnvoll für den Reinigungsprozess, aber strapaziös für die Oberfläche der Wäsche. Gerade bedruckte und farbige Wäsche verliert so schneller die strahlende Farbe. Auf links die Bettwäsche zu waschen, ist also immer eine gute Lösung – zumal Sie sie danach nach dem Trocknen die Bettwäsche auch viel leichter wieder auf das Inlett ziehen können. Reißverschlüsse müssen übrigens geschlossen werden, da sie ansonsten im Waschgang kaputt gehen können.

Bei welcher Temperatur sollte man Bettwäsche waschen?

Die Regel, dass die Bettwäsche nur hygienisch sauber wird, wenn sie bei 95 °C gewaschen wird, ist eine Faustregel, die aus den Zeiten unserer Großmütter stammt.
Die heutigen Waschmittel sind sehr leistungsfähig und sorgen bereits bei geringeren Waschtemperaturen für optimale Hygiene. Baumwolle und Mikrofaser sollten Sie bei maximal 60 °C waschen. Eine ungemustert weiße Bettwäsche kann – muss aber nicht – bei 95 °C gewaschen werden. Das Material leidet unter dieser heißen Waschtemperatur sehr und hygienischer als bei 65 °C wird die Bettwäsche dadurch auch nicht. Ihre Leinenbettwäsche sollten Sie bei maximal 40 °C Waschtemperatur waschen und Seide sowie Satin sollte beim Waschen keiner höheren Temperatur als 30 °C ausgesetzt werden.

Mit welchem Programm sollte man in der Waschmaschine waschen?

Sowohl für Seide wie auch Satin gilt, dass Sie diese Bettwäsche immer im Schonwaschgang waschen, um das zarte Material bei der Wäsche zu schonen. Baumwolle wie auch Mikrofaser oder auch Leinen werden dann im Buntwaschgang gewaschen. Wer die Wäsche besonders sauber haben möchte und auch den letzten Fussel im Waschgang beseitigen möchte, wählt den Vorwaschgang vor der Hauptwäsche dazu.

Welche Unterschiede gibt es bei den unterschiedlichen Stoffarten?

Bei den verschiedenen Stoffarten der Bettwäsche unterscheidet sich sowohl das Waschmittel, das zur Anwendung kommt, wie es auch Unterschiede macht, bei welchen Temperaturen Sie die Bettwäsche maximal waschen dürfen. Je zarter das Gewebe, umso weniger warm darf die Waschtemperatur sein. Dazu gilt für farbige Wäsche, dass Sie sie keinem Vollwaschmittel, das auch einen starken Bleicheanteil hat, ausgesetzen, um die Farben zu schonen.

Sollte man und wenn ja wie, Bettwäsche bügeln?

Ob Bettwäsche gebügelt wird, ist eine Frage des persönlichen Geschmacks. Wenn Sie es glatt mögen, tun Sie es, wenn Sie auch in knittriger aber sauberer Bettwäsche schlafen können, dann leben Sie nicht unhygienischer. Empfehlenswert kann es für Sie sein, zur Vermeidung langwieriger Bügelprozesse, in den nächsten Waschsalon zu fahren und die Bettwäsche dort durch das Mangelgerät laufen zu lassen.

Tipps gegen Flecken

Flecken sollten Sie immer vor der Wäsche behandeln. Dabei gilt, dass Sie gerade Blutflecken nur mit geringen Wassertemperaturen vorbehandeln, damit das Eiweiß im Blut nicht gerinnt und der Fleck sich in der Bettwäsche nicht fixiert. Mehr zum Thema Flecken finden Sie auch in diesem Beitrag.

Sie suchen eine neue Waschmaschine?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Waschmaschinen Test und finden Sie die beste Waschmaschine für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*