Waschmaschinen Test 2018 – Modelle im Vergleich

Waschmaschinen Test
  • Sie sind auf der Suche nach einer neuen Waschmaschine? Auf Waschmaschinen-Test.eu finden Sie Informationen zu den Tests von Stiftung Warentest & Co und zu aktuellen Modellen.
  • Machen Sie hier Ihren eigenen interaktiven Waschmaschinen Test und finden Sie die beste Waschmaschine für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?
  • Alle Informationen werden aus Quellen wie Testberichten, Produktdatenblättern oder Kundenmeinungen in Online Shops zusammengetragen, um die Modelle möglichst umfangreich vorzustellen.

Die Bestenliste: Diese Modelle erfüllen die meisten Verbraucherwünsche

Dieses Ranking ist eine Zusammenfassung aller interaktiven Waschmaschinen Tests unserer Webseiten-Besucher im letzten Monat. Ähnlich wie bei Stiftung Warentest und anderen Testinstituten, nimmt jeder Besucher eine eigene Gewichtung der bevorzugten Waschmaschinen Eigenschaften vor. Erfahren Sie worauf andere Verbraucher – bei ihrer Waschmaschine – besonderen Wert legen und welche Modelle am besten ihren Anforderungen entsprechen.

Platz 1: Siemens iQ700 WM16W540

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.600 Umdrehungen / Minute
  • Langlebiger leiser iQdrive Motor
  • 18 Waschprogramme
  • Energieverbrauchsanzeige
  • Spezialprogramme für Outdoor
  • weiterlesen »

Preis*: ab 584,98 €
Mehr Details auf Amazon*

Platz 2: Gorenje WA6840

  • 6 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.400 Umdrehungen / Minute
  • SensoCARE Waschsysteme
  • Sehr günstiger Preis
  • Anti-Allergie-Funktion
  • UseLogic-SensorIQ-Mengenautom.
  • weiterlesen »

Preis*: ab 283,00 €
Mehr Details auf Amazon*

Platz 3: Beko WYA 81643 LE

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.600 Umdrehungen / Minute
  • Watersafe+
  • Programme Outdoor & Babyprotect+
  • Aquawave Schontrommel
  • Stiftung Warentest 11/2016: Gut (2,0)
  • weiterlesen »

Preis*: ab 444,98 €
Mehr Details auf Amazon*

Platz 4: Siemens iQ500 WM14T420

  • 7 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.397 Umdrehungen / Minute
  • speedPerfect bis 65% schneller
  • Nachlegefunktion
  • langlebiger leiser iQdrive-Motor
  • Outdoor/Imprägnier-Programm
  • weiterlesen »

Preis*: ab 472,00 €
Mehr Details auf Amazon*

Platz 5: Bosch WAW32541 Serie 8

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • 1.600 Umdrehungen / Minute
  • Energieeffizienz A+++
  • Flecken-Automatik
  • Leiser langlebiger EcoSilence Drive
  • Nachlegefunktion
  • Stiftung Warentest 11/2016: Gut (1,6)
  • weiterlesen »

Preis*: ab 632,70 €
Mehr Details auf Amazon*
Viele Verbraucher kaufen online Haushaltsgeräte, die eigentlich nicht zu ihren Bedürfnissen passen. Entweder sie zahlen einen zu hohen Preis für Funktionen, die sie gar nicht benötigen oder es fehlen wichtige Merkmale, weil zu sehr auf den Preis geachtet wird. Der Waschmaschine Test soll beraten und helfen die richtige Waschmaschine zu finden.

Ihr interaktiver Waschmaschinen Test

Erfahren Sie hier, welche Waschmaschine Ihren Anforderungen am besten entspricht. Beantworten Sie dazu bitte kurz folgende Fragen und legen Sie fest, welche Produkteigenschaften für Sie besonders wichtig sind.

1. Bevorzugen Sie einen modernen Frontlader oder eine platzsparende Toplader Waschmaschine?
2. Benötigt Sie für Ihren Haushalt eine Waschmaschine mit kleinem oder eher großem Fassungsvermögen?
3. Wie wichtig ist Ihnen ein geringer Strom- und Wasserverbrauch?
4. Wie wichtig sind Ihnen viele Wasch- und Spezialprogramme (z.B. Tierhaare, Outdoor)?
5. Wie wichtig sind Ihnen eine besondere Ausstattung und extra Funktionen (z.B. Dosierautomatik, Vollwasserschutz, Smart Control)?
6. Wie wichtig ist Ihnen ein besonders günstiger Anschaffungspreis?
7. Wie wichtig sind Ihnen viele gute Bewertungen anderer Kunden?

Worauf sollte man beim Kauf einer Waschmaschine achten?

Waschmaschinen sind aus deutschen Haushalten nicht mehr wegzudenken. Während früher die Wäsche mühsam per Hand gewaschen werden musste, erledigen das heute die Waschautomaten fast wie von selbst – die heutigen Geräte sparen uns Zeit und Mühe und schonen zudem unsere Wäsche. Die Entwicklung der Maschinen schreitet immer schneller voran. Inzwischen kann so ein Helfer bereits Menge und Art der Wäsche erkennen und darauf reagieren, indem er den Waschprozess individuell anpasst. Zudem wird durch das Umdenken in Umweltfragen immer mehr auf Energieeffizienz geachtet. Die Waschmaschinen von heute bieten also allerhand und es ist nicht immer leicht das richtige Modell für den eigenen Haushalt zu finden. Folgende Punkte sollte man berücksichtigen, wenn man die richtige Waschmaschine kaufen will:

  • Kann ich mich an den Testergebnissen von Testmagazinen orientieren?
  • Welche Produkt-Eigenschaften benötige ich wirklich?
  • Wie relevant sind die Kundenbewertungen in Online Shops?

Dies alles wird in Ihrem individuellen Waschmaschinen Test berücksichtigt. Mehr Informationen zu den einzelnen Punkten finden Sie im nun folgenden Abschnitt.

Die Tests der Verbrauchermagazine

In regelmäßigen Abständen führen bekannte Testinstitute, wie die Stiftung Warentest oder das ETM Testmagazin, ihren Waschmaschinen Test durch und küren ihren Waschmaschinen Testsieger. Bei diesen Tests wird nicht nach dem persönlichen Geschmack des einzelnen bewertet, sondern nach normierten Testverfahren, um die Geräte vergleichbar zu machen. Die abschließenden Testergebnisse können eine gute Grundlage für die eigene Orientierung bilden, wenn es darum geht eine Waschmaschine zu kaufen.

Wie testet Stiftung Warentest?

Alle zu testenden Modelle werden von Stiftung Warentest regulär gekauft. Kostenlose Muster oder Prototypen werden dagegen vom unabhängigen Testinstitut nicht getestet. Im anschließenden Waschmaschinen Test werden die Maschinen vom Prüfinstitut intensiv begutachtet und in 5 Kategorien beurteilt: Funk­tion, Dauer­prüfung, Hand­habung, Umwelt­eigenschaften und Schutz vor Wasser­schäden. Dies dauert in der Regel mehr als ein halbes Jahr. Die Kategorie-Noten werden zum Schluss gewichtet und in einem test-Qualitäts­urteil zusammengefasst. Leider werden die Testergebnisse häufig sehr spät veröffentlicht, so dass es nicht selten vorkommt, dass ein getestetes Modell schon wieder vom Markt verschwunden ist. In der Regel tauchen die getesteten Maschinen deshalb auch nicht so häufig in den Bestsellerlisten der Online Shops auf.

So gewichtet Stiftung Warentest:

  • Funk­tion (40 %) – Durchlauf verschiedener Wasch­programme mit normierter, üblicher Wäsche
  • Dauer­prüfung (20%) – 1.840 Wäschen mit verschiedenen Programmen rund um die Uhr
  • Hand­habung (15%) – Prüfung der Handhabung (Bedien­elemente, Gebrauchsanleitung, etc.)
  • Umwelt­eigenschaften (15%) – Strom- und Wasser­verbrauch
  • Schutz vor Wasser­schäden (10%) – Wasser­stopp­system und den Auslauf­schutz

Vor- und Nachteile der Verbrauchermagazin Tests

  • Normiertes Verfahren wodurch die Ergebnisse für jeden vergleichbar sind
  • Unabhängige Tests und somit glaubwürdig
  • Sehr umfangreiche Testszenarien bis ins kleinste Detail
  • Test-Geräte sind bei Veröffentlichung der Testergebnisse oft schon wieder vom Markt verschwunden
  • Viele getestete Modelle liegen im höherpreisigen Segment und sind für einen Teil der Verbraucher deshalb nicht interessant
  • Die Wünsche & Ansprüche des Einzelnen werden nicht berücksichtigt

Die Ergebnisse der Stiftung Warentest und anderer Testinstitute ist eine wichtige Entscheidungshilfe beim Kauf einer neuen Waschmaschine. Jedoch sollte es nicht als einziges Kriterium genommen werden, denn es berücksichtigt nicht die Alltagstauglichkeit und die Ansprüche des Einzelnen an das Haushaltsgerät.

Testergebnisse der Stiftung Warentest

Stiftung Warentest hat in ihrem aktuellen Waschmaschinen Test 10/2017 16 Waschmaschinen mit dem höchsten Energielabel A+++ getestet. Darunter natürlich auch die Top-Marken Miele, AEG und Bosch. Die Waschmaschinen wurden über ein halbes Jahr lang einem Dauertest unterzogen, der eine rund zehnjäh­rige Nutzung bei 3,5 Wäschen pro Woche simulieren sollte. Hauptaugenmerk im Waschmaschinen Test waren die Grundfunktionen (Waschen, Spülen, Schleudern), die Umwelteigenschaften (Wasser- und Energieverbrauch) sowie die Handhabung.

Insgesamt kommt das Verbrauchermagazin zu dem Ergebnis, dass viele neue Geräte gut waschen und nur einige im Dauer­einsatz schwächeln. Waschmaschinen Testsieger wurden die baugleichen Modelle Bosch WAW28570 und Siemens WM14W570. Sie erzielen die Gesamtnote von 1,6 (Gut). Beide Waschmaschinen erzielen gute Waschergebnisse, schleudern leise und glänzen auch sonst mit gute Testnoten. Schlecht, d.h. mit der Note „ausreichend“, schnitt dagegen die Waschmaschine von Amica (WA14662W) im Dauertest ab.

Stiftung Warentest Testsieger

Siemens WM14W570 iQ700

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.400 Umdrehungen / Minute
  • Antiflecken-System
  • Testsieger Stiftung Warentest
  • Note 'gut' (1,6) - Test 10/2017
  • Top-Ergebnis in Dauerprüfung
  • Guter Schutz vor Wasserschäden

Preis*: ab 666,00 €
Mehr Details auf Amazon*
Bosch WAW28570 Serie 8

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.360 Umdrehungen / Minute
  • Antiflecken-System
  • Testsieger Stiftung Warentest
  • Note 'gut' (1,6) - Test 10/2017
  • Baugleich mit Siemens WM14W570

Preis*: ab 624,98 €
Mehr Details auf Amazon*

Aktuelle Testergebnisse im Überblick

ModellNoteAusgabe
Siemens WM14W570„gut“ (1,6)10/2017
Bosch WAW28570„gut“ (1,6)10/2017
Miele WMF111 WPS„gut“ (1,6)11/2016
Bosch WAW32541„gut“ (1,6)11/2016
Siemens WM16W541„gut“ (1,6)11/2016
Miele WDB030 WPS Eco„gut“ (1,7)10/2017
Bosch WAW28490„gut“ (1,7)10/2017
Siemens WM14W490„gut“ (1,7)10/2017
Bosch WAN28190„gut“ (1,8)10/2017

Testergebnisse des ETM Testmagazins

Auch das ETM Testmagazin aus Witten testet regelmäßig die Waschmaschinen Modelle und kürt ihren Testsieger. Siemens Waschmaschinen schneiden auch hier sehr gut ab.

Der Testsieger beim ETM Testmagazin

Siemens WM6YH840 iQ800

  • 8 kg Fassungsvermögen
  • Energieeffizienz A+++
  • 1.600 Umdrehungen / Minute
  • Autom. Waschmitteldosierung
  • Testsieger ETM Testmagazin
  • 'sehr gut' (93,9%) - Test 9/2017
  • Bedienung via Home-Connect-App
  • Antiflecken-System

Preis*: ab 949,00 €
Mehr Details auf Amazon*

Aktuelle Testergebnisse im Überblick

ModellNoteAusgabe
Siemens iQ800 WM6Y H840„sehr gut“ (93,9%)9/2017
Samsung WW8EK5400UW/EG„sehr gut“ (93%)9/2017
Miele WDD030 WPS EcoPlus & Comfort„sehr gut“ (92,7%)9/2017
Panasonic NA-148XRW„gut“ (91%)9/2017
Bauknecht WM Trend 924 ZEN„gut“ (90,9%)9/2017

Schon gewußt?
© bluedesign – Fotolia.com

Welche Kriterien sind für deutsche Verbraucher wichtig?

Zu dieser Frage machte das Meinungsforschungsinstitut TNS Infratest im Auftrag von Samsung im Jahre 2012 eine Umfrage. Dabei wurden mehr als 1.000 Menschen im Alter zwischen 18 und 65 Jahren befragt. Im Ergebnis waren für die Verbraucher folgende Merkmale besonders wichtig:

Darauf legen Verbraucher bei einer Waschmaschine Wert

  1. Für die meisten Befragten war der Energie- und Wasserverbrauch am wichtigsten
  2. Auf dem nächsten Platz rangiert eine möglichst lange Lebensdauer
  3. Als drittes ist den Deutschen ein sauberes Waschergebnis wichtig

Die Entscheidungskriterien lassen vermuten, dass für die meisten Verbraucher weniger der Anschaffungspreis im Vordergrund steht, sondern vielmehr die möglichen Einsparungen bei den zukünftigen (Verbrauchs-)kosten. Dabei ist dieses Einsparpotenzial nicht so groß, wie oft vermutet wird. Dennoch schätzten mehr als 60 % der Befragten, dass man mit einer Waschmaschine der Energieeffizienzklasse A+++ gegenüber der Klasse A bis zu 100 € jährlich an Energiekosten sparen kann.

Welcher Waschmaschinentyp passt zu mir?

Bevor Sie sich für ein Modell entscheiden, sollten Sie die räumlichen Gegebenheiten bedenken. Wie viel Platz haben Sie zur Verfügung? Je nachdem stehen folgende Typen zur Verfügung:

Der platzsparende Toplader

Der Toplader ist besonders für Haushalte geeignet, die nur wenig Platz zur Verfügung haben. Er ist bereits ab einer Breite von 40 cm erhältlich und passt so in fast jede Ecke. Auch in einem kleinen Bad mit wenig Platz können Toplader Waschmaschinen meist problemlos aufgestellt werden. Toplader WaschmaschineDie Befüllung und Bedienung erfolgt zudem über die Geräteoberseite, wodurch weiterer Platz gespart wird. Toplader haben zudem den Vorteil, dass man sich zum Be- und Entladen nicht immer bücken muss. Das schont den Rücken und ist gut für die Gesundheit. Auch kann bei Topladern das Waschprogramm leicht unterbrochen werden, wenn man zum Beispiel mal ein Kleidungsstück vergessen hat. Nachteilig ist dagegen, dass man nicht die Möglichkeit hat, den Raum auf der Waschmaschine als Ablage zu nutzen. Zudem haben Toplader wegen ihrer Größe meist kein besonders großes Fassungsvolumen und sind deshalb eher nicht (groß-)familientauglich, was bei den Herstellern dazu führt, dass sie vorwiegend Frontlader auf den Markt bringen.

Der starke Frontlader

Bei den heutigen Waschmaschinen Modellen handelt es sich meist um sog. Frontlader. Sie werden so genannt, weil die Wäsche über eine Tür an der Vorderseite in die Maschine gegeben wird. Meist sind diese Türen als durchsichtiges Bullauge konzipiert und ermöglichen so, dass man den Waschvorgang von außen beobachten und Probleme während des Waschvorgangs schneller erkennen kann.
Frontlader WaschmaschineNicht selten werden die Frontlader auch als Ablage genutzt. Die meisten Modelle der Hersteller haben deshalb eine standardisierte Höhe von 85 cm. Die Breite und Tiefe der Standardwaschmaschinen liegt meist bei ca. 60 cm. Geräte mit einem Fassungsvolumen von mehr als 8 kg weichen von diesen Standardmaßen etwas ab.

Auch das Bedienelement und die Waschmittelschublade findet man bei den Frontladern vorne, wodurch die Modelle unterbaufähig sind. Wer also Frontlader Waschmaschinen in ein bestehendes System, wie z.B. in der Küche integrieren möchte, kann dies problemlos tun. Dazu wird in der Regel nur ein Unterbaublech benötigt, denn wenn man eine Waschmaschine unter eine Arbeitsplatte bauen will, dann muss unter Umständen der Maschinendeckel abgenommen werden, da die Maschine meist zu hoch ist. Damit die Waschmaschine genügend abgedichtet ist und von der Arbeitsplatte tropfende Flüssigkeit in der Maschine keinen Schaden anrichtet, wird statt dem Maschinendeckel ein Unterbaublech montiert. Dieses gibt es in jedem gut sortierten Haushaltsshop und man kann es natürlich auch online kaufen.

Will man ein weiteres Gerät, wie z.B. einen Wäschetrockner, auf die Waschmaschine stellen, benötigt man zusätzlich noch einen Verbindungsrahmen, der einen sicheren Stand gewährleistet. Auch eine Antivibrationsmatte sollte nicht vergessen werden, da sie die Vibrationen und Geräusche der Waschmaschine dämpft.

Der Waschtrockner – Waschen und Trocknen in einem Gerät

Wollen Sie Ihre Wäsche waschen und gleich im selben Gerät trocknen, dann kommt für Sie ein Waschtrockner in Frage. Zwar sind die Geräte meist etwas breiter, sie sparen aber den Platz für ein 2. Gerät. Waschtrockner von BoschWer seine Wäsche jedoch lieber auf der Leine trocknet oder genügend Platz für einen Wäschetrockner hat, kann ruhigen Gewissens Abstand vom Kauf eines Waschtrockners nehmen. Waschtrockner konnten sich in den letzten Jahren auf dem deutschen Markt nicht wirklich durchsetzen und auch die Hersteller scheinen kein großes Interesse zu haben, diesen Typ schneller weiterzuentwickeln. Sowohl bei der Waschqualität als auch beim Trocknen hinken die Waschtrockner den Waschmaschinen und Wäschetrocknern weiter hinterher. Die meisten Modelle werden als Frontlader angeboten und haben eine Füllmenge von 6-8 kg. Zwar können die Maschinen soviel Wäsche waschen, will man aber nur die Trockenfunktion nutzen, so stehen gerade einmal rund zweidrittel des Fassungsvermögens zur Verfügung.

Merkmale der Waschmaschinentypen

TopladerFrontladerWaschtrockner
Geringe Breite
Ablagegeeignet
Unterbaugeeignet
Waschen & Trocknen

Wie viel Fassungsvermögen sollte die Maschine haben?

Für die meisten ist das Fassungsvermögen einer Waschmaschine bei der Wahl des richtigen Geräts besonders wichtig. Hier bestehen große Unterschiede beim Bedarf – je nachdem wie groß die Wäscheberge sind, die in einem Haushalt anfallen. Das Fassungsvermögen meint übrigens immer die Menge trockener Wäsche, mit der die Waschmaschine maximal befüllt werden kann. Der Waschmaschinenmarkt kennt Modelle mit einer Füllmenge zwischen 3 und 12 kg.

Die benötigte Waschkapazität ist vor allem davon abhängig, wie viele Personen im Haushalt leben und wie oft Schmutzwäsche anfällt. Bei Familien mit kleinen Kindern wird man tendenziell davon ausgehen können, dass hier eine größere Waschtrommel benötigt wird als bei einer Familie mit größeren Kindern. Dabei gilt es auch immer zu bedenken, dass je größer das Fassungsvermögen einer Waschmaschine ist, desto höher auch der Strom- und Wasserverbrauch. Sollte die Waschmaschine dagegen zu klein für den Haushalt sein, so muss man immer häufiger die Maschine laufen lassen, was letztendlich Mehraufwand bedeutet und auch mehr Kosten. Am besten ist es also, wenn die Waschmaschine immer voll beladenen ist, denn dann wäscht sie energieeffizient. Sofern Ihre Auslastung eher schwankend ist, sollten Sie nach einem Modell mit Sensoren für die Füllmenge (Mengenautomatik) Ausschau halten. Diese Geräte ermitteln das Gewicht der Beladung und können den Wasserverbrauch zumindest teilweise selbst an die tatsächliche Füllmenge anpassen – das spart bei den Nebenkosten. Hier eine kleine Hilfe zum Thema Fassungsvermögen:

Infografik Waschmaschinen Fassungsvermögen
Diese Infografik können Sie gerne kostenlos unter Angabe der Quelle www.waschmaschinen-test.eu z.B. auf Ihrer Webseite verwenden.

Welche Energieeigenschaften sollte das Gerät haben?

Energiebewusstsein rückt immer mehr in den Fokus der Menschen. Beim Waschmaschinenkauf spielt der Strom- und Wasserverbrauch daher eine nicht unwichtige Rolle. Hier auf Waschmaschinen-Test.eu erfahren Sie alle wichtigen Punkte zu den Energieeigenschaften der jeweiligen Waschvollautomaten.
An dieser Stelle soll nun jedoch erklärt werden, was das EU-Energielabel bei Waschmaschinen angibt und was die jeweiligen Werte für die Kaufentscheidung bedeuten können.

Günstiger Anschaffungspreis oder hohe Energieeffizienz?

Wer eine Waschmaschine kaufen will, wird darauf achten wollen, dass die Folgekosten nicht ins Unermessliche steigen. Zu diesen Folgekosten gehören insbesondere die Wasser- und Stromkosten. Den meisten Lesern dürfte der Begriff der Energieeffizienzklasse bekannt sein – je besser die Energieklasse, desto sparsamer ist die Maschine auch im laufenden Betrieb. Bei den Waschmaschinen Modellen gilt die Note A+++ als Bestnote. Gerade diese Modelle, mit einer sehr guten Energieeffizienz, sind aber in der Anschaffung meist teurer, sparen dann aber beim Verbrauch und senken so die Folgekosten.

Die Ersparnisse bei den Stromkosten werden nur langfristig betrachtet größer sein, als die Mehrkosten, die bei der Anschaffung einer energieeffizienten Waschmaschine anfallen.

Beispiel:
Ein Waschvollautomat mit 8 kg Fassungsvermögen verursacht, bei gleicher Nutzung und einem Strompreis von ca. 0,27 € pro kWh, mit der Energieeffizienzklasse B (nur) rund 30 € mehr Stromkosten im Jahr als ein teureres Neugerät mit Energieeffizienzklasse A+++.

Vereinzelt werden auch Waschmaschinen angeboten, die einen separaten Warmwasseranschluss haben. Auf diese Art und Weise kann zusätzlich Energie gespart werden, da das Wasser nicht extra aufgeheizt werden muss. Hier kann gegenüber dem Wassererhitzen mittels Heizung ca. 20% Energie gespart werden.

Das EU-Energielabel bei Waschmaschinen

Das europaweit einheitliche EU-Label gibt dem Verbraucher Auskunft über die Sparsamkeit der Waschmaschine. Das Etikett listet in kompakt übersichtlicher Form die wichtigsten technischen Daten zum Gerät auf und ermöglicht es so einen besseren Vergleich zu ziehen. Das jetzige EU-Label wurde erst Ende 2011 für alle Neugeräte zur Pflicht. Gleichzeitig hat sich die Skala der Energieeffizienzklassen bei Waschmaschinen bis zu A+++ erweitert. Die früher angegebene Reinigungswirkung ist entfallen, da jedes Gerät nun mindestens die Klasse A haben muss. Des Weiteren werden landesspezifische Texte durch sprachneutrale Piktogramme ersetzt und der Lärmpegel auf dem Label verpflichtend aufgelistet. Der Strom- und Wasserverbrauch wird zudem für alle Maschinen mit Jahresverbrauchswerten ausgewiesen.

Das EU Energielabel soll Verbraucher über den Energieverbrauch der Waschmaschinen aufklären.

Die Energieeffizienzklasse und der Stromverbrauch

Für viele ist die Energieeffizienzklasse wegen der Folgekosten ein wichtiges Kaufkriterium und auch für die EU ist es wichtig den Energieverbrauch der Haushalte zu reduzieren – nicht umsonst wird die Energieeffizienzklasse also verhältnismäßig groß auf dem EU-Label dargestellt. Diese gibt es bei Waschmaschinen von Klasse A+++ bis D. Seit dem 1.12.2011 werden aus Umweltschutzgründen im Handel jedoch keine Waschmaschinen mit der Energieeffizienzklasse B mehr angeboten.

Des Weiteren finden Sie auf dem EU-Energielabel die genaue Angabe zum Stromverbrauch des Geräts. Angegeben wird hier, wie viel Kilowattstunden pro Jahr verbraucht werden. Die Grundlage für die Berechnung sind 220 Standardwaschvorgänge für 60 °C- und 40 °C- Baumwollprogramme bei vollständiger Befüllung und Teilbefüllung sowie dem Verbrauch der Betriebsarten mit geringer Leistungsaufnahme. Der tatsächliche Energieverbrauch hängt aber von der Art der Nutzung des Geräts ab. Eine gute Energieeffizienz liegt bei:

WaschmaschineJahresverbrauch
6 kg Waschmaschine147 – 155 kWh
7 kg Waschmaschine165 – 175 kWh
8 kg Waschmaschine189 – 195 kWh

Der Wasserverbrauch

Auch der Wasserverbrauch wird EU-einheitlich auf dem Energielabel angegeben – wieder auf Jahresbasis, also in Liter pro Jahr. Als Berechnungsgrundlage werden bei diesem Wert wieder 220 Standardwaschvorgänge zugrunde gelegt. Natürlich verbraucht eine 8 kg Waschmaschine in der Regel mehr als eine Waschmaschine mit 5 kg Fassungsvermögen. Um den Wasserverbrauch besser vergleichen zu können, sollten Sie sich den im EU-Label aufgeführten Wert zunächst durch das Fassungsmögen teilen. So erfahren Sie den Wasserverbrauch pro Kilogramm. Anders als beim Stromverbrauch kann es hier schon mal größere Unterschiede geben. Die Spitzenwerte liegen bei etwas über 5 l pro Kilogramm und Waschladung, während die schlechtesten Verbrauchswerte bei rund 9 l pro Kilogramm und Waschladung liegen – also ca. 80% mehr Wasserverbrauch.

Inzwischen können immer mehr Modelle die Füllmenge und den Verschmutzungsgrad der Wäsche mit Hilfe von Sensoren selbst erkennen und den Wasserverbrauch dementsprechend optimieren. Gute Wasserverbrauchswerte für Waschmaschinen auf dem Markt sind:

WaschmaschineJahresverbrauch
6 kg Waschmaschineca. 9.272 Liter
7 kg Waschmaschineca. 8.140 Liter
8 kg Waschmaschineca. 10.500 Liter

Der Wasserpreis liegt heute bei rund 4 Euro pro Kubikliter [m³] = 1.000 Liter. Der Unterschied zwischen der besten 8 kg Waschmaschine und der schlechtesten liegt bei rund 2.500 Liter im Jahr, das bedeutet die Kostenersparnis liegt gerade einmal bei max. 10 € im Jahr.

Was kostet eine Waschladung?

Die Frage, wie viel eine einzelne Ladung Wäsche waschen mit der Waschmaschine kostet, ist pauschal kaum zu beantworten. Beispielhaft wollen wir hier die durchschnittlichen Kosten bei 60 Grad und den oben angenommenen Strom- und Wasserpreisen aufzeigen:

Posten6 kg Waschmaschine7 kg Waschmaschine8 kg Waschmaschine
Stromca. 0,71 kWhca. 0,8 kWhca. 0,87 kWh
Wasserca. 46 lca. 44 lca. 49 l
= Kosten / Waschladungca. 0,38 €ca. 0,40 €ca. 0,43 €

Die Schleudereffizienzklasse

Die heutigen Modelle schleudern in der Regel mit 1.000 - 1.600 Umdrehungen pro Minute.
© artpost – Fotolia.com
Wie gut eine Waschmaschine schleudert erfährt man anhand der Schleuderwirkungsklasse. Sie gibt an, wie trocken die Wäsche wieder aus der Maschine kommt. Unterteilt werden die Haushaltsgeräte in 7 Klassen, von A bis G, wobei Schleuderwirkungsklasse A die beste und G die schlechteste Schleuderwirkung hat. Für Klasse A muss die Wäsche-Restfeuchte weniger als 45% betragen, während G eine Wäsche-Restfeuchte von 90% oder mehr bedeutet. Nicht selten findet man zudem Angaben zu den Schleuderzahlen in Umdrehungen pro Minute. Bei vielen Maschinen kann zwischen mehreren Umdrehungszahlen gewählt werden, in der Regel liegen sie bei 1.000, 1.200, 1.400 oder 1.600 Umdrehungen pro Minute. Die Mitte sollte für die meisten Haushalte ausreichen, zudem bedeuten höhere Schleuderzahlen auch ein stärkeres Knittern der Wäsche.

Wie laut darf eine Waschmaschine sein?

Die Lautstärke der Geräte unterscheiden sich kaum.
© ankomando – Fotolia.com
Die Geräuschentwicklung / Lautstärke der Waschmaschine wird auf dem EU-Label sowohl für das Waschen als auch für das Schleudern im Standardprogramm Baumwolle 60 °C angegeben. Die in Dezibel (dB) angegebenen Werte beim Schleudern liegen in der Regel weit über den Werten vom Waschen. Wenn man die Modelle genauer betrachtet, dann wird man schnell feststellen, dass sich die Geräuschpegelwerte beim Schleudern kaum unterscheiden. Nur wenige „Tanzen aus der Reihe“ – in der Regel liegen die Werte bei 71 – 77 dB, was in etwa einem vorbeifahrenden Pkw gleicht und gesundheitlich ungefährlich ist (gesundheitsgefährdend wird es bei längerer Beschallung mit mehr als 80 dB). Bei den Geräuschpegelwerten während des Waschens gibt es schon größere Unterschiede – diese liegen zwischen 49 – 65 dB. Letztendlich sind alle Modelle in der Regel problemlos im Haushalt aufstellbar. Besonders geeignet sind natürlich Küche, Bad oder noch besser der abgetrennte Hauswirtschaftsraum. Nicht geeignet sind dagegen Plätze, die in der Nähe von Schlafräumen liegen.

Wegen der Lautstärke sollte man vor allem auf Nachbarn Rücksicht nehmen. Nicht jeder wird begeistert sein, wenn man seine Wäsche mitten in der Nacht im Bad an der Nachbarwand schleudert. Es gibt deshalb einige mietrechtliche Regelungen und Entscheidungen bzgl. der Frage wann eine Waschmaschine im Mietshaus laufen darf und wann nicht. Diese sollte man für ein harmonisches Nachbarverhältnis besser berücksichtigen.

Welche Basis-Waschprogramme sind ein Muss?

Wie viele und welche Programme die Waschmaschine, die man kaufen will, haben sollte hängt natürlich immer vom eigenen Bedarf ab. Die Anzahl der Programme spiegelt sich häufig auch im Anschaffungspreis wieder. Egal welche Waschmaschine Sie kaufen, zur Grundausstattung gehören auf alle Fälle die Basis-Programme für Bunt- und Kochwäsche, Feinwäsche, Wolle und Pflegeleichte Wäsche. Der Trend auf dem Waschmaschinenmarkt geht jedoch dahin, dass immer mehr zusätzliche Spezialprogramme angeboten werden, um es den Verbrauchern zu ermöglichen, ihre Wäsche individuell, effizient und schneller zu waschen.

Koch- und Buntwäsche

Symbol 95 GradDie meist weiße Kochwäsche wird bei 30 bis 95 Grad gewaschen. Die hohe Temperatur sorgt dafür, dass die Wäschestücke keim- und bakterienfrei oder wieder ganz weiß werden. Inzwischen benötigen moderne Maschinen hierfür jedoch nur noch Temperaturen bis 60 Grad.
Farbige Stoffe kommen häufig vor, können bei zu hohen Temperaturen jedoch abfärben. Buntwäsche kann bei angegebener Maximaltemperatur (30 bis 60 Grad) gewaschen und mit voller Drehzahl geschleudert werden.

Pflegeleichte Wäsche

Symbol 60 GradMit diesem Programm werden in der Regel unempfindliche Textilien gewaschen. Da die Trommelbewegungen etwas reduziert und der Wasserstand auf mittlerer Höhe ist, sollte die Waschtrommel nur zur Hälfte gefüllt werden. Damit die Wäsche nicht so stark knittert, erfolgt das Schlussschleudern ebenfalls mit reduzierter Drehzahl.

Feinwäsche

Symbol 30 GradEmpfindliche Stoffe wie z.B. Seide oder Satin werden bei diesem Programm mit einem hohen Wasserstand gewaschen, der die Wäsche schwimmen lässt. Auch bei der Feinwäsche sollte die Waschtrommel deshalb nur maximal mit 1 – 2,5 kg beladen werden. Zur Schonung wird das Schleudern stark drehzahlreduziert.

Wolle

Symbol HandwäscheWollsachen sollten nur in die Waschmaschine, wenn dies nach Etikett zugelassen ist. Ansonsten oder bei Zweifeln sollte man Wollsachen lieber mit der Hand handwarm auswaschen. Die meisten Maschinen verfügen über ein Wollprogramm. Ein Wollwaschprogramm heizt nur bis 30 Grad und wäscht schonend mit viel Wasser und geringer Drehzahl. So schwimmen auch bei diesem Programm die Wäschestücke im Wasser, was die empfindlichen Fasern schützt. Die Trommel sollte dabei nur maximal halbvoll beladen werden.

Welche Sonderprogramme könnten wichtig sein?

Neben den Basisprogrammen werden inzwischen auch viele Sonderprogramme angeboten.
© Insp.Clouseau – Fotolia.com
Moderne Waschmaschinen stellen sich auf nahezu alle Probleme ein, die beim Wäsche waschen auftreten können. Egal ob es um das Waschen von feinen Dessous geht oder um spezielle Outdoorbekleidung – für fast alles gibt es inzwischen ein spezielles Waschprogramm. Dabei wird auf die Anforderungen der Materialien individuell eingegangen, wodurch das Waschen schneller und effizienter wird. Doch nicht jeder braucht jedes Spezialprogramm. Daher sollte genau geprüft werden, ob man nicht an dieser Stelle auf das „Mehr“ verzichten kann. Hier eine Auswahl der beliebtesten Sonderwaschprogramme:

Kurzprogramm

Kurzprogramme oder sog. Expressprogramme sind beliebt – mit ihnen kann leicht verschmutzte Wäsche schnell und effizient gewaschen werden, da alle Vorgänge nur verkürzt laufen, was viel Zeit sparen kann, aber nicht unbedingt Energie. Je nachdem ist die Wäsche in 15 – 30 Minuten fertig. Achtung: Die Waschmaschine darf nur sehr gering beladen werden.

Energiesparprogramm

Heutige Modelle verfügen über die Wahlmöglichkeit, bei der die Wäsche länger in der Waschlauge eingeweicht, Schmutz sicher gelöst und noch gezielter Energie und Wasser gespart wird. Einige Maschinen bieten zudem ein 1/2-Programm, welches als Option bei ausgewählten Programmen zuschaltbar ist.

Hemden / Business Programm

Besonders Geschäftsleute werden dieses Hemden Waschprogramm bevorzugen. Es ist schon fast unverzichtbar für Menschen, die viele Hemden oder Blusen anziehen. Durch kürzere Waschzeit und geringe Schleuderzahl wird die Wäsche nicht so geknittert, wodurch notwendiges Bügeln danach erleichtert wird.

Jeans Programm

Jeans sind sehr beliebt und deshalb verwundert es nicht, dass es auch dafür ein Sonderprogramm gibt. Bei diesem wird die Hose schonender gewaschen als beim Normalprogramm, wodurch die Farbe nicht so stark ausgewaschen wird. Zudem sorgen Extra-Spülgänge dafür, dass Waschmittelrückstände für eine längere Lebenszeit der Jeans restlos entfernt werden.

Mix-Programm / Mischwäsche

Dieses Programm ist vor allem für Leute gedacht, die keine Lust oder Zeit zum Trennen der Wäsche haben. Es erspart den unbeliebten Arbeitsschritt und ermöglicht kleine Mengen empfindlicher mit einer größeren Menge unempfindlicher Wäsche zu waschen.

Sensitiv-Programm

Besonders für sensible Menschen und Allergiker ist das Waschprogramm Sensitiv zu empfehlen. Hierbei wird die Wäsche restlos von Waschmittelrückständen und Staubpartikeln befreit. Die hohe Temperatur des Wassers wird länger gehalten und die Maschine führt einen zusätzlichen Spülgang durch, was jedoch auch den Wasserverbrauch erhöht.

Seidenprogramm

Das Seidenprogramm empfiehlt sich für besonders empfindliche Textlilien. Hier wird besonders viel Wasser bei wenig Wäsche und wenig Trommelwirbel verwendet. Auch der Schleudergang ist besonders schonend.

Sport- / Outdoorprogramm

Die Waschmaschinen Hersteller haben die Bedürfnisse der Sportler aufgegriffen. Während atmungsaktive Kleidung früher nicht in die Waschmaschine gegeben werden durfte, gibt es heute Spezialprogramme, die unter Zugabe von Imprägniermitteln die Sport- oder Outdoorsachen reinigen, ohne die Atmungsaktivität der Kleidung zu zerstören.

Dessous- / Handwäscheprogramm

Mittlerweile gibt es Waschmaschinen, die über ein Waschprogramm verfügen, das schonender ist als die manuelle Wäsche. Hierfür kämen vor allem feine Wäschestücke in Frage wie Dessous und Spitzenunterwäsche. Erreicht wird dies durch reduzierte Trommelumdrehungen beim Waschen bei max. 1 kg Beladung.

Gardinen Programm

Für Gardinen gibt es oft ein wählbares Programm: Dabei wird sehr schonend gewaschen und die Gardinen werden zunächst durch eine Vorwäsche von Schmutz- und Staubpartikeln befreit.

Welche Funktionen und Extras sollte mein Gerät haben?

Wichtig bei der Bedienung einer Waschmaschine ist sowohl Komfort, Sicherheit und auch immer mehr ein intelligentes Waschen. Zwar gibt es viele Standards, aber die Hersteller gehen auch immer mehr auf die individuellen Bedürfnisse der Verbraucher bei der Bedienung der Maschine ein. So werden Systeme angeboten, die den Verschmutzungsgrad, die Wäschemenge oder auch die Wäscheart erkennen können, die dazu passenden Waschprogramme gleich vorschlagen und automatisch Waschmittel- und Wasserzufuhr dosieren. Dies hat natürlich seinen Preis und wird nicht unbedingt von jedem benötigt.

  • Komfortable Bedienung
  • Intelligentes Waschen
  • Sicherheit

Komfortable Bedienung

Bei den meisten Modellen die von Stiftung Warentest & Co in Waschmaschinen Test getestet wurden, gehörte eine übersichtliche Darstellung der einzelnen Programme im Bedienelement zum Standard. Immer öfter werden von namhaften Herstellern auch Bedienelement mit Touch-Display angeboten. Toplader haben den großen Vorteil, dass man die Wäsche oben einfüllt und so den Rücken schont. Immer mehr Frontlader bieten dagegen auch eine extra große Einfüllöffnung oder schräge gestellten Wäschetrommel an. Für viele, die ihre Waschmaschine in einem dunklen Raum stellen, ist zudem eine Trommel-Innenbeleuchtung sehr nützlich.

Die Programmanzeige

Immer noch nicht Standard, aber sehr nützlich: die Programmanzeige. Hier bekommt man auf einem Display einen schnellen Überblick angezeigt, welche Stationen des Waschprogramms noch zu durchlaufen sind.

Akustisches Signal

Akustische Signale sind vorteilhaft, denn man muss nicht ständig in den Raum laufen, in dem die Maschine steht, um zu schauen, ob das Waschprogramm noch läuft. Deshalb macht das akustische Signal bei vielen Modellen darauf aufmerksam, wenn der Waschgang beendet ist.

Restlaufzeitanzeige

Wer gerne weiß, wann die Wäsche voraussichtlich fertig sein wird, der sollte darauf achten, dass seine Waschmaschine mit einer Restlaufzeitanzeige ausgestattet ist, denn diese informiert, wie lange die Maschine noch benötigt.

Startzeitvorwahl und Endzeitvorwahl

Für Vielbeschäftigte ist die Startzeitvorwahl eine sehr interessante Funktion. Sie ermöglicht es zu bestimmten, wann die Waschmaschine mit dem Programm starten soll. Das kann zum Beispiel sinnvoll sein, wenn die Maschine starten soll, während man noch auf Arbeit ist oder in der Nacht, während man schläft. Einige Modelle bieten auch eine Endzeitvorwahl, mit der bestimmt werden kann, wann die Maschine das Waschprogramm beendet haben soll. Wer sein Gerät jedoch ohne Aufsicht arbeiten lässt, sollte unbedingt auf ausreichend Sicherheitsvorkehrungen wie Aqua-Stop achten.

Intelligentes Waschen

Immer mehr Waschmaschinen Hersteller und Verbraucher werden sich ihrer Verantwortung gegenüber der Umwelt bewusst. Es fällt auf, dass Modelle angeboten werden, die ein intelligentes Waschen ermöglichen. Diese Modelle, für die man meist tiefer in die Tasche greifen muss, sind mit intelligenten Funktionen ausgestattet, die einen sparsamen Umgang mit Wasser, Energie und Waschmittel ermöglichen.

Mengenautomatik

Aus diesem Grund findet man in einigen dieser Modelle eine sog. Mengenautomatik. Sensoren der Maschine messen das Gewicht der Wäsche und den Verschmutzungsgrad und stimmen das Programm exakt darauf ab. Der Verbraucher spart so Strom und Wasser.

Beladungserkennung

Die Hersteller geben eine Empfehlung ab, wie schwer die Waschmaschine für ein optimales Ergebnis beladen werden kann. Um sicher zu gehen, dass die Wäsche nicht zu viel wiegt, ist die Beladungserkennung ein sinnvolles Ausstattungsmerkmal. Ein Sensor misst dabei das Gewicht der Wäsche und zeigt dieses im Display an.

Dosierempfehlung

Ähnlich funktioniert die Dosierempfehlung für Waschmittel die auf dem Display angezeigt wird. Eine Über- oder Unterdosierung wird so verhindert und man kann Wasser, Strom und Waschmittel sparen.

Dosierautomatik

Die intelligente Dosierautomatik geht noch einen Schritt weiter. Die neusten Maschinen dosieren Flüssigwaschmittel und Weichspüler ganz genau und waschen die Wäsche automatisch mit der optimalen Waschmittelmenge.

Fuzzy-Logik

Sehr moderne Maschinen bedienen sich sogar der sehr ressourcensparenden Fuzzy-Logik. Sensoren der Waschmaschine können nicht nur die Wäschemenge, sondern auch die Wäschearten ermitteln und das Waschprogramm wird durch die Fuzzy-Logik automatisch angepasst. Dies geht soweit, dass der Waschvorgang vollkommen überwacht wird und bei Bedarf die Trommelbewegungen und die Laufzeit geregelt werden.

Pet Hair Removal

Wer Haustiere wie Hunde und Katzen hat, für den ist sicherlich die Funktion Pet Hair Removal sehr sinnvoll. Diese Zusatzfunktion macht es leichter Tierhaare aus der Wäsche zu entfernen.

Eco-Feedback-Funktion
Miele Waschmaschinen bieten die Eco-Feedback-Funktion Foto: Miele
Foto: Miele
Um den Strom- und Wasserverbrauch für den Verbraucher transparenter zu machen, hat die Firma Miele für seine Geräte die Eco-Feedback-Funktion entwickelt. Damit wird dem Verbraucher auf Tastendruck angezeigt, wie viel Kilowattstunden Strom und wie viel Liter Wasser die Maschine in dem beendeten Waschgang tatsächlich verbraucht hat. Zudem wird vor und während des Waschvorgangs eine vorläufige Prognose eingeblendet. Die Waschprogramme werden so für den Besitzer transparenter, denn er kann diese bzgl. des Verbrauchs besser vergleichen.

Sicherheit

Auf Sicherheitsaspekte legt die Stiftung Warentest in ihrem Waschmaschine Test besonderen Wert, denn Wasserschäden durch Waschmaschinen können schnell viel Geld kosten. Die Hersteller bieten dabei unterschiedliche Wasserschutz-Systeme an:

1. Einfacher Wasserschutz
Dabei handelt es sich um einen doppelwandigen Zulaufschlauch, der möglicherweise austretendes Wasser durch eine zweite Schlauchwand auffängt.

2. Mehrfachwasserschutz (MWS)
MehrfachwasserschutzEtwas mehr Schutz bieten Waschmaschinen, die ein elektrisch gesteuertes Zulaufventil mit Sicherheitsniveauschalter, einen integrierten Überlaufschutz und einen Zulaufschlauch mit erhöhter Druckfestigkeit haben.

3. Mehrfachwasserschutz plus (MWS +)
Aqua StopGeräte mit MWS+ haben zusätzlich noch einen doppelwandigen Zulaufschlauch mit mechanischem Sicherheitsventil, dem sog. Aquastopp, an der Verschraubung zum Wasserhahn.

4. Vollwasserschutz (VWS)
Die nächste Sicherheitsstufe bietet zudem einen Schutz gegen Undichtheiten am Gerät sowie Auslaufen am Zulaufschlauch. Eine Störung am Gerät kann sogar in abgeschalteten Zustand erkannt werden.

In einigen Waschmaschinen findet man zudem eine Unwuchtkontrolle, die dafür sorgt, dass der Schleudervorgang sicher vonstattengeht. Sie unterbricht den Schleudervorgang, wenn die Wäsche in der Trommel ungleichmäßig verteilt ist. Auf diese Weise hat die Maschine einen sicheren Stand und vibriert nicht so stark.

Welche Waschmaschinen Marke sollte ich wählen?

Eine pauschale Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Die Hersteller setzen bei den Geräten teilweise unterschiedliche Schwerpunkte und versuchen unterschiedliche Zielgruppen zu bedienen. Große Marken wie Miele bieten wie gewohnt überdurchschnittlich gute Qualität mit vielen Extras. Dies hat natürlich seinen Preis und kommt daher gerade für kleinere Haushalte selten in Frage.

Die Marken bieten Maschinen für verschiedene Zielgruppen an.

Etwas unbekanntere Marken wie Beko, Neff oder Gorenje überzeugen dagegen vor allem durch den sehr günstigen Preis, bieten zugleich aber auch gute Verbrauchswerte und spezielle Waschprogramme für Kleinkinderwäsche und Allergiker.

Die Modelle von Samsung überzeugen vor allem durch Design und Technik.
Die Marken Siemens und Bosch glänzen dagegen mit einem sehr guten Preis-Leistungsverhältnis und stellen diverse Testsieger in Waschmaschinen Tests. Das ist nicht ungewöhnlich, setzen beide Marken doch auf die baugleiche Technik. Man wird also zu vielen Modellen, baugleiche Waschmaschinen von Siemens und Bosch finden, Unterschiede gibt es oft nur im Design. Verbraucher, die von einem neuen Siemens Waschvollautomaten überzeugt sind, sollten deshalb vor dem Kauf noch einmal das baugleiche Bosch Modell berücksichtigen, denn im Preis kann es trotz gleicher Technik deutliche Unterschiede geben.

Welche Lebensdauer haben Waschmaschinen?

Lebensdauer einer Waschmaschine
© gearstd – Fotolia.com
Die Frage nach der Lebensdauer einer Waschmaschine lässt sich nicht pauschal beantworten. Handelt es sich um eine Waschmaschine der Marken Siemens oder Bosch für den nichtgewerblichen Gebrauch, können mindestens zehn Jahre veranschlagt werden. Mögliche Defekte sind allerdings nicht immer durch Verschleiß, sondern beispielsweise auch durch zu kalkhaltiges Wasser zu erklären. Vor allem bei Kochwäsche kommt es dann zu den zerstörerischen Kalkablagerungen.

Häufig sehr günstig angebotene Waschmaschinen der Marke Beko fielen in der Vergangenheit durch häufige Ausfälle nach bereits fünf oder sechs Jahren und einer schlechten Lieferbarkeit von Ersatzteilen auf. Daran könnte sich aber etwas geändert haben: In mehreren Waschmaschinen Test und Kundenrezensionen werden zumindest die technischen Qualitäten der türkischen Maschinen gelobt. Anders dagegen Miele: Den Waschmaschinen des Traditionsherstellers kann durchaus eine Lebensdauer von 20 Jahren und mehr prognostiziert werden – eine Qualität, die sich allerdings auch im Preis widerspiegelt.

Wie relevant sind Kundenbewertungen in Online Shops?

Ein Waschmaschinen Test eines anerkannten Testinstituts – wie der Stiftung Warentest – ist bei der Suche nach einer neuen Waschmaschine natürlich eine wichtige Entscheidungshilfe. Aber wie wir bereits erwähnt haben, sollte man noch weitere Dinge bei der eigenen Modellwahl berücksichtigen. Neben den beliebten Bestsellerlisten, sollten auch unbedingt die Meinungen der Kunden zu dem Produkt gehört werden.

Kundenbewertungen im Online Shop
© pixelliebe – Fotolia.com

In den meisten Online-Shops können Kunden die von ihnen gekauften Produkte bewerten. Diese Bewertungen werden in der Regel unter den Produktinformationen veröffentlicht, damit andere Käufer Vertrauen zum Produkt aufbauen können. Im Gegensatz zu kleineren Produkten ist es bei Waschmaschinen nicht möglich, sie in einem Geschäft auszuprobieren bzw. zu testen. Man muss also neben dem Waschmaschinen Test der Stiftung Warentest auch auf die Erfahrungswerte der Kunden vertrauen. Sie haben die Maschinen im Alltag eingesetzt und können aus ihren persönlichen Erfahrungen berichten, was Testinstitute wegen ihres normierten Testverfahrens nicht berücksichtigen. Dazu zählt z.B. die Erreichbarkeit, Kompetenz und Kulanz des Kundenservice oder die Verständlichkeit der Bedienungsanleitung für einen Laien. Zudem verwenden die meisten Käufer ihre Waschmaschine nicht „genormt“ wie ein Testinstitut. Dadurch können Fehler auftreten, die es im Waschmaschinen Test der Institute nicht gab.

Vor- und Nachteile von Kundenbewertungen

  • Individuelle Erfahrungen der Käufer
  • Vorallem viel gekaufte Produkte werden bewertet, auch wenn sie keine Testsieger sind
  • Bewertung des Kundenservice
  • Bewertung im Alltag genutzer Geräte
  • Über- oder Untertreibungen durch emotional beeinflusste Käufer
  • Teilweise Fake Bewertungen durch Händler und Hersteller

Wie viel kostet eine gute Waschmaschine?

Je nach Modell kann der Anschaffungspreis zwischen 250 € und mehr als 1.000 € liegen.
© lucadp – Fotolia.com
Die Anschaffungskosten für eine Waschmaschine variieren sehr stark. Die günstigsten Modelle liegen bei unter 300 €, die teuersten Waschmaschinen bei über 800 €. Der Preis einer Maschine ist von mehreren Komponenten wie zum Beispiel Marke, Füllmenge, Funktionen oder Verbrauch abhängig. Das bedeutet jedoch nicht, dass teure Waschmaschinen grundsätzlich besser sind als günstige Waschmaschinen, was auch einige Tests bestätigen konnten.

Zusammenfassend kann man sagen:

  1. Top 10 – Waschmaschinen kosten in der Regel mindenstens 400 €
  2. Toplader und Maschinen mit einem geringem Fassungsvermögen sind besonders günstig
  3. Beko oder Indesit sind teilweise ähnlich gut wie bekannte Marken, jedoch günstiger
  4. Energiesparende Modelle sind inzwischen günstiger als viele annehmen

Worin sind die Preisunterschiede bei Waschmaschinen begründet?

Wenn Sie sich auf dem Markt für Waschmaschinen ein wenig umgesehen haben, werden Sie die teilweise erheblichen Preisdifferenzen zwischen den Anbietern nicht entgangen sein. Eine Ursache dafür liegt auf der Hand: Die Größe der Maschinen unterscheidet sich deutlich. Die Kosten werden aber nicht nur durch die größere Trommel erhöht, auch der Motor, die Pumpe sowie die Kugellagerung müssen auf das größere Gewicht ausgelegt sein.

Innerhalb einer Größenkategorie entscheidet zudem die Qualität: Den Herstellern konnte bisher nur selten eine geplante Obsoleszenz, also die absichtliche Verwendung von Bauteilen mit geringer Lebensdauer, nachgewiesen werden, gute Qualität kostet aber auch hier Geld – womit aber noch nicht gleich gesagt ist, dass Sie unbedingt in eine teure Waschmaschine investieren müssen. Wird in einem Single- oder Zweipersonen-Haushalt nur selten gewaschen, dürfte auch eine preiswerte Waschmaschine viele Jahre halten. Irrelevant ist hingegen die Ausstattung: Bei den diversen Waschprogrammen handelt es sich lediglich um Software-Einstellungen, die kaum Geld kosten. Wir haben die beschriebenen Geräte zusätzlich in Modelle bis 500 € und bis 800 € unterteilt.