Wäsche waschen bei Läusebefall Wäsche waschen bei Läusebefall - so gehts

Läuse sind unangenehm, aber nicht gefährlich. Im Gegensatz zur landläufigen Meinung sind sie kein Zeichen für mangelnde Hygiene oder Armut. Jeder kann von Läusen befallen werden. Was Kopfläuse genau sind, wie sie sich vermehren und wie Sie Ihre Wäsche bei Läusebefall waschen sollten, zeigt dieser Ratgeber.

Was sind Kopfläuse und wo kommen sie her?

Kopfläuse sind etwa 2 bis 3 mm große, flügellose Insekten. Im Gegensatz zu Flöhen können sie nicht springen. Sie können nur krabbeln. Sie gehören zur Familie der Menschenläuse. Es ist bekannt, dass Kopfläuse bereits vor rund 2 Millionen Jahren unsere Vorfahren als Wirt genutzt haben. Ihr Ursprung ist aber unbekannt. Sie sind heute weltweit verbreitet. Hauptsächlich sind sie auf der Kopfhaut und an den Haaren, ihrem natürlichen Lebensraum zu finden. An ihren Beinen haben sie Klauen, mit denen sie sich sehr gut an Haaren festhalten können.

Wie vermehren sie sich?

Ausgewachsene weibliche Läuse legen täglich bis zu 10 sehr widerstandsfähige Eier. Bei einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 20 bis 30 Tagen kann ein Weibchen so bei günstigen Bedingungen bis zu 300 Nachkommen produzieren. Die Eier der Läuse werden als Nissen bezeichnet. Nissen sind zwar klein, aber gut erkennbar. Sie werden von den Läusen in der Nähe der Kopfhaut an die Haare geklebt. Bei einer Temperatur von ca. 34° bis 36° C schlüpfen nach etwa 7 bis 8 Tagen Larven aus den Eiern. Anschließend dauert es noch einmal bis zu 12 Tage, bis aus den Larven ausgewachsene Läuse geworden sind. Nur ausgewachsene Läuse können sich vermehren und den Wirt wechseln.

Die Übertragung geschieht in aller Regel immer von Mensch zu Mensch durch engen Kontakt. Zum Beispiel, wenn Kinder im Kindergarten oder in der Schule im wahrsten Sinne des Wortes die Köpfe zusammenstecken. Eine Übertragung von Gegenständen auf den Menschen ist selten, kann aber auch vorkommen. Beispielsweise wenn Mützen wechselweise getragen werden oder die gleiche Bürste benutzt wird.

Wie lange überleben Läuse auf Bettwäsche oder Handtüchern?

Die einzige Nahrung von Läusen ist menschliches Blut. Sie müssen etwa alle zwei bis vier Stunden mit frischem Blut versorgt werden, sonst können sie nicht überleben. Wenn sie aus den Haaren fallen, überleben sie nicht länger als ein bis zwei Tage. Das Gleiche gilt auch für die Überlebenschance in Bettwäsche und Handtüchern. Nach spätestens zwei Tagen sind alle Läuse in Bettwäsche und Handtüchern nicht mehr am Leben.

Welche Wäsche sollte bei Läusebefall wie gewaschen werden?

Alle Wäsche, das heißt Bettwäsche, Kissen, Schlafanzüge und Nachthemden, Handtücher, Mützen, Schals und auch Jacken von allen Personen im Haushalt, die von Läusen befallen sind, sollten gewaschen werden. Empfohlen wird eine Wäsche bei 60° C. Besser ist eine Kochwäsche. Können Kleidungsstücke nicht in der Waschmaschine gewaschen werden, sollten Sie für 3 Tage in einem dicht verschlossenen Plastikbeutel aufbewahrt werden.

Bei welcher Temperatur sterben Läuse ab?

Wie praktisch alle Lebewesen bestehen Kopfläuse im Wesentlichen aus Wasser und Proteinen. Ab etwa 45° C denaturieren Proteine. Das heißt, sie werden unwiederbringlich zerstört. Für Menschen sind daher Temperaturen von dauerhaft mehr als 45° C tödlich. Kopfläuse überleben noch etwas höhere Temperaturen von bis zu etwa 52° C. Um sicher zu gehen und alle Kopfläuse unschädlich zu machen, sollte Wäsche für mindestens 10 Minuten bei mindestens 60° C gewaschen werden.

Auch Temperaturen deutlich unter dem Gefrierpunkt sind für Läuse tödlich. Von Läusen befallene Wäschestücke oder Stofftiere, die nicht gewaschen werden können, lassen sich daher im Tiefkühlfach entlausen. Dazu werden die Gegenstände in einen luftdichten Plastikbeutel gepackt und für 48 Stunden bei -18° C in der Tiefkühltruhe gelagert. Danach sollte keine Laus mehr leben.

Welche Maßnahmen sollten noch im Haushalt getroffen werden?

Eine gründliche Reinigung und Desinfektion der Wohnung, so wie es früher geraten wurde, ist bei einem Kopfläusebefall nicht erforderlich. Wichtig ist, dass Kämme und Bürsten nach jeder Benutzung gründlich gereinigt werden. Teppiche und Teppichböden sowie Polstermöbel sollten gründlich mit einem Staubsauger abgesaugt werden. Der Staubbeutel sollte danach sofort entsorgt werden.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*