Pflegeleicht Wäsche Pflegeleicht Wäsche schonend behandeln

Wer pflegeleichte Wäsche waschen möchte, sollte einiges beachten. Hier erfahren Sie, wie Sie die Wäsche korrekt waschen, welche Wäsche überhaupt in diese Kategorie gehört und welche Tipps Ihnen den Umgang erleichtern. Wir erklären auch, was es mit dem Waschprogramm „Pflegeleicht Wäsche“ auf sich hat.

Was ist pflegeleichte Wäsche?

Die meisten Menschen verstehen etwas vollkommen anderes unter diesem Begriff „Pflegeleicht Wäsche“, als eigentlich gemeint ist. Vom Wortlaut her würde „pflegeleicht“ bedeuten, dass die Wäsche besonders unempfindlich ist. Das trifft leider nur bedingt zu.

Merkmale von pflegeleichter Wäsche

Es handelt sich hier eher um Textilien, mit denen schonend umgegangen werden muss. Die meisten Wäscheteile aus dieser Kategorie dürfen weder heiß gewaschen noch getrocknet werden. Auch beim Schleudern müssen Sie aufpassen, weil die Textilien ansonsten Schaden nehmen könnten. Meistens gehören Hemden oder Blusen in diese Kategorie. Generell benötigt pflegeleichte Wäsche eine schonende Reinigung, bei welcher sie lange schön bleibt.

Welche Textilsymbol steht dafür?

Schonendes WaschenDas Waschsymbol für pflegeleichte Wäsche hat die Form eines Wäschezubers, der mit Wasser gefüllt ist. Unter diesem Symbol befindet sich ein schwarzer Balken. Das ist das Merkmal, welches normale Buntwäsche von der pflegeleichten Wäsche unterscheidet. Beide Symbole gibt es sowohl in der Ausgabe mit 30 Grad, mit 40 Grad und mit 60 Grad.

Was ist der Unterschied zur Feinwäsche?

Das Symbol für die Feinwäsche hat statt nur einem Strich zwei Striche. Zudem ist pflegeleichte Wäsche zumindest ein wenig strapazierfähiger als die Feinwäsche. In die Feinwäsche gehören meistens Kleidungsstücke und Textilien aus Seide oder anderen sehr empfindlichen Materialien. Die Waschmaschine behandelt diese Textilien sehr vorsichtig durch eine niedrige Drehzahl beim Schleudern und niedrige Temperaturen. Bei der pflegeleichten Wäsche können Drehzahl und Temperatur hingegen je nach Waschsymbol und Beschaffenheit variieren.

Was zeichnet das Waschprogramm „Pflegeleicht“ aus?

Gerade im direkten Vergleich mit der normalen Buntwäsche oder der Kochwäsche dauert das Programm für pflegeleichte Wäsche deutlich kürzer. Je nach Waschmaschine dauert dieses Programm zwischen 1 und 1,5 Stunden. Im Eco-Programm eher länger, im normalen Programm eher kürzer. Meistens wird im Programm für pflegeleichte Wäsche mehr Wasser verbraucht als bei anderen Waschgängen. Dadurch werden die empfindlichen Fasern des Gewebes nachhaltig geschont.

Die Schleuderdrehzahl sollte 900 Umdrehungen pro Minute nicht überschreiten. Ansonsten kann es passieren, dass die Wäsche zu stark mechanisch belastet wird und die Oberfläche angegriffen wird, rau wird oder sonstiges.

Wie hoch die Temperatur bei pflegeleichter Wäsche ist, lässt sich nicht pauschal sagen. Bei den meisten Waschmaschinen haben Sie die Auswahl zwischen drei verschiedenen Temperaturstufen: 30 Grad, 40 Grad oder 60 Grad Celsius. Richten Sie sich nach dem Waschsymbol auf der Kleidung, können Sie nicht viel falsch machen. Wichtig ist, dass Sie gerade empfindliche Kleidung im Zweifel lieber kälter waschen.

Merkmale des Pflegeleicht-Waschprogramms:

  • Schonung durch höheren Wasserverbrauch
  • Schleuderdrehzahlen von max. 900 Umdrehungen pro Minute
  • Trommel max. zur Hälfte voll beladen

Tipps für das Waschen von Pflegeleicht-Wäsche

1. Am besten Feinwaschmittel nutzen

Wer seine Wäsche besonders schonend behandeln möchte, der nutzt anstelle von normalem Waschmittel für bunte Kleidung lieber ein Feinwaschmittel. Hinsichtlich der Dosierung sollte Sie sich exakt an die Angaben des Herstellers halten. Eine Überdosierung bekommt der Wäsche und dem Waschergebnis genauso wenig wie eine zu hohe Dosierung. Verzichten Sie gerade bei pflegeleichter Wäsche auf Weichspüler, dieser kann empfindliche Fasern angreifen bzw. die Membranen beschädigen.

2. Halbvolle Beladung

Beladen Sie die Waschmaschine nur halbvoll, wenn es sich um das pflegeleichte Programm handelt. Auf diese Weise sorgen Sie dafür, dass die Wäsche in der Trommel regelrecht schwimmt und dadurch besonders schonend gewaschen werden kann. Eine erhöhte Reibung wird dadurch vermieden. Mischen Sie generell pflegeleichte Wäsche nie mit Textilien anderer Programme. Ähnliche Farben sollten zusammen gewaschen werden.

3. Niedrige Schleuderdrehzahl

Handelt es sich um Kleidung, die nicht gebügelt werden darf, sollten Sie diese sofort nach dem Waschen aufhängen – je nasser, desto besser für die Fasern. Damit die Kleidung wirklich noch feucht genug ist, stellen Sie eine Drehzahl von maximal 400 Umdrehungen pro Minute ein. Handelt es sich um besonders schmutzige Wäsche, schalten Sie den Vorwaschgang dazu.

Welche Alternative gibt es für diesen Waschgang?

Wenn Sie Textilien besonders schonend reinigen möchten, sollten Sie sowohl die Drehzahl beim Schleudern so niedrig wie möglich einstellen, also auch eine niedrige Temperatur wählen. Wenn es sich zum Beispiel um Wolle oder andere empfindliche Stoffe handelt, nutzen Sie das Programm für Handwäsche oder waschen Sie die Kleidung im Waschbecken oder einem Eimer mit Handwaschpaste.

Alternativ zum Pflegeleicht-Waschgang können Sie den Waschgang für Buntwäsche nutzen. Stellen Sie in dem Fall Temperatur sowie Drehzahl niedrig ein und verwenden Sie Feinwaschmittel. Befüllen Sie die Trommel nur halb.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*