Buntwäsche waschen Buntwäsche waschen leicht gemacht

Waldgrüne Hemden, rote Tücher, blaue Oberteile oder auch pinke Kissenbezüge – bunte Farben machen glücklich. Und das sollen sie auch für eine lange Zeit. Dafür ist es jedoch notwendig, dass die sogenannte Buntwäsche immer richtig gewaschen wird. Andernfalls gehen die satten Farben bald verloren und als Zugabe haben Sie Ihren weißen Socken vielleicht noch einen Rosastich verpasst. Doch keine Sorge: Auch das Waschen von Buntwäsche ist keine Raketenwissenschaft! Mit ein paar Tipps und Tricks bleiben die Farbe erhalten und andere Wäsche vor Missgeschicken verschont. Wir zeigen, was Sie beachten sollten, wenn Sie Buntwäsche waschen wollen.

Was versteht man unter Buntwäsche?

Der Name verrät (fast) alles. Denn grundsätzlich ist Buntwäsche jedes Textil, welches nicht vorwiegend weiß oder dunkel, wie braun, grau oder schwarz ist. Rot-, Blau-, Grün-, Lila-, Gelb-, Orange- und alle anderen bunten Töne gehören hier dazu. Gleichzeitig begrenzt sich Buntwäsche nicht nur auf Kleidungsstücke. Genauso gehören Tischwäsche, Handtücher, Bettwäsche oder Wohntextilien in diese Kategorie.

Wichtig ist lediglich die Abgrenzung zur Feinwäsche. Diese kann zwar auch bunt sein, umfasst aber Textilien mit sensiblen Fasern, wie Seide.

Faustregel: Nicht jedes bunte Textil darf in einen Waschgang mit der Buntwäsche. Achten Sie ebenso auf besondere Materialien und lesen Sie gegebenenfalls das Etikett.

Wie sollte man Buntwäsche waschen? So geht’s!

Die gute Nachricht: Ist die Feinwäsche einmal zwischen den ganzen Farben aussortiert, ist das Waschen von Buntwäsche kinderleicht.

Schritt 1:

Sortieren Sie die Buntwäsche auf einem Wäschehügel. In diesen Waschgang darf:

  • alles, was vorwiegend bunt (auch gemustert) ist
  • nichts, was aus sensiblen Materialien, wie Seide oder Wolle, besteht

Schritt 2:

Die gewählten bunten und pflegeleichten Textilien werden gemeinsam in die Waschtrommel gelegt.

Schritt 3:

Nun wird das Waschmittel eingefüllt.

Schritt 4:

Wählen Sie – je nach Waschmaschine das Waschprogramm „Koch-/Buntwäsche“ und waschen Sie die Wäsche bei maximal 40 °C.

Vom richtigen Programm zum passenden Waschmittel: das müssen Sie beachten

Während das eigentliche Waschen der Buntwäsche einfach ist, ist drumherum einiges zu beachten. Dennoch macht es Ihnen Buntwäsche leicht. Denn 40° C sind in der Regel ausreichend, um saubere Wäsche hervorzubringen. Darüber hinaus finden Sie auf Ihrer Waschmaschine meist bereits die Anzeige „Buntwäsche“. Auch in Sachen Weichspüler und hohem Schleudergang haben Sie die freie Wahl. So verträgt Buntwäsche beides, jedoch ist bei Weichspüler generell zu beachten, dass dieser umwelttechnisch problematisch ist und zu Hautreizungen führen kann.

Worauf Sie beim Waschen von Buntwäsche auf jeden Fall achten müssen ist das Waschmittel. Denn Vollwaschmittel enthält Bleichstoffe. Diese berauben Ihre Wäsche der kräftigen Farben und bleichen sie stattdessen aus. Aus diesem Grund ist der Griff zu sogenanntem Colorwaschmittel notwendig.

Welche Farben kann man zusammen waschen?

Zwischen den Textilien in verschiedenen Farben, unterscheiden Sie darüber hinaus in helle Farben, wie Rosa, Gelb oder Orange und kräftige dunkle Farben, wie Grün, Blau, Rot oder Violett. So vermeiden Sie ein Einfärben der Pastelltöne.

Was kann passieren, wenn man Buntwäsche mit Weißwäsche oder schwarzer Kleidung zusammen wäscht?

Gerade beim Waschen von neuen Textilien ist Vorsicht geboten. Bei diesen geht die Farbe im Waschgang nämlich noch ab – man spricht vom „Ausbluten“. Doch auch mehrmals gewaschene Wäsche kann noch problematisch sein. Daher sollten Sie Bunt- niemals mit Weißwäsche waschen. Letzteres würde sich in allerhand Pastelltöne färben. Das Waschen von Schwarz- mit Buntwäsche ist weniger fatal, sollte jedoch vermieden werden. Die bunten Farben erhalten andernfalls einen grauen Schleier.

Warum riecht Buntwäsche manchmal?

Riecht ausschließlich Buntwäsche nach dem Waschgang, kann dies mit den vergleichsweise niedrigen Waschtemperaturen zusammenhängen. In diesem Fall ist ein Wechsel ratsam. Bei neuen Stücken ist es außerdem möglich, dass der Geruch von den Färbemitteln stammt.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*