Waschmaschinen Probleme Nicht immer muss man Waschmaschinen Probleme vom Profi reparieren lassen (Bild: © Minerva Studio – Fotolia.com)

Waschmaschinen galten vor einigen Jahrzehnten noch als echte Luxusobjekte, denn nicht jeder konnte sich ein solches Gerät auf Anhieb leisten. Auch heute gibt es vor allem in Großstädten noch viele Waschsalons, die rege besucht werden, weil vor allem in einigen Singlehaushalten noch keine eigene Waschmaschine vorhanden ist. Mittlerweile sind die Geräte aber durchaus bezahlbar, denn vernünftige Waschmaschinen sind bereits ab rund 300 Euro verfügbar. Doch das Aussuchen der richtigen Waschmaschine, die Bestellung und die Lieferung sind erst die halbe Miete. Danach geht es darum, dass man in der eigenen Wohnung die Waschmaschine anschließen muss. Das ist aber leichter als gedacht und wenn einige Tipps befolgt werden, brauchen auch handwerklich eher unbegabte Menschen keine professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen.

Wo kann man die Waschmaschine anschließen?

Leider ist auch heutzutage noch nicht jede Wohnung für eine eigene Waschmaschine ausgestattet. Neben genügend Platz sind natürlich auch die richtigen Anschlüsse notwendig. Einige Mietwohnungen geben aufgrund der Anschlüsse bereits vor, wo die Waschmaschine stehen soll. Haben Sie selbst die Wahl, dann könnten sich folgende Orte anbieten:

  • Badezimmer
  • Küche
  • Hauswirtschaftsraum oder Waschküche

Anzeige


Welche Anschlüsse werden benötigt?

Ohne Strom geht bei einer Waschmaschine gar nichts. Wichtig ist also, dass in der Nähe des Aufstellungsortes ein Stromanschluss, sprich eine Steckdose vorhanden ist. Beachten Sie bitte auch, dass das Kabel von der Waschmaschine bis zur Steckdose reichen muss.

Waschmaschinen gehören nicht in einen Mehrfachstecker bzw. an eine Verlängerung! Die leistungsstarken Haushaltsgeräte verursachen eine Überbelastung und bergen so eine enorme Brandgefahr. Deshalb nur an der Wandsteckdose anschließen.

Außerdem wird ein Wasseranschluss in Form eines Wasserhahns benötigt und ein Abfluss, damit das Schmutzwasser abgeleitet werden kann. An den Wasseranschluss werden spezielle Anforderungen gestellt. Der Wasserhahn muss nämlich eine eingebaute Belüfung enthalten. Ihr Installateur wird Sie über die geltenden Vorschriften aufklären.

Perfekt ist es, wenn diese Anschlüsse alle nahe beieinander liegen und dort auch die Waschmaschine ihren Platz findet. Außerdem ist es praktisch, wenn sich eine vorinstallierte Abflussmöglichkeit im Badezimmer / Hauswirtschaftsraum befindet, wie zum Beispiel ein Bodenabfluss. Allerdings reicht auch schon ein Waschbecken aus, an dem Sie den sogenannten U-Bogen des Abwasserschlauchs befestigen könnt. Sind diese Grundvoraussetzungen vorhanden bzw. geschaffen worden, dann kann die Waschmaschine nun angeschlossen werden.

Was braucht man zum Anschließen?

Es braucht nicht vieler Werkzeuge, um eine Waschmaschine anzuschließen. In der Regel hat man alles im eigenen Werkzeugkoffer.

  • Cuttermesser – zum Öffnen der Verpackung
  • Ratsche / Schraubwerkzeug – für das Abmontieren der Transportsicherung
  • Bedienungsanleitung – für wichtige Hinweise

Damit Sie bequem an die entsprechenden Anschlüsse herankommen, sollten Sie zunächst einen großen Abstand zwischen Wand und Waschmaschine lassen. Nachdem dann alles angeschlossen wurde, können Sie das Haushaltsgerät näher zur Wand schieben.

Ganz nützlich sind Schwingungsdämpfer und Antivibrationsmatten. Wer den Geräuschpegel seiner Waschmaschine senken will, sollte zunächst eine Antivibrationsmatte unter das Gerät legen oder Schwingungsdämpfer anbringen.

So wird die Waschmaschine angeschlossen

Schritt #1: Verpackung entfernen

Sollten Sie die Verpackung nicht schon vom Lieferanten entsorgt haben lassen, müssen Sie die Waschmaschine zunächst vorsichtig mit dem Cuttermesser entpacken.

Schritt #2: Transportsicherung entfernen

Wichtig: Nun sollten Sie unbedingt die Transportsicherungen entfernen. Diese sind an der Waschmaschinentrommel und den Füßen der Waschmaschine befestigt. Wer das vergisst riskiert, dass die Maschine nach der 1. Inbetriebnahme sofort wieder kaputt geht. Die entstandenen Löscher können durch die mitgelieferten Abdeckungskappen abgedeckt werden.

Schritt #3: Zulaufschlauch anschließen

Nun beginnen Sie damit, den Zulaufschlauch an den Maschinenhahn anzuschließen. Als Maschinenhahn wird der Wasserhahn für Haushaltsgeräte bezeichnet, der in Badezimmern häufig in der Nähe der Badewanne angebracht ist. Beachteen Sie aber, dass das Schraubengewinde des Zulaufschlauchs fest mit dem Maschinenhahn verbunden wird. Sonst könnte das Wasser tropfen oder sich der Schlauch bei hohem Wasserdruck vom Gewinde lösen und das Badezimmer steht unter Wasser.

Schritt #4: Ablaufschlauch anschließen

Anschließend wird der Ablaufschlauch durch eine Schlauchschelle mit der vorinstallierten Ablaufmöglichkeit verbunden. Gibt es keine vorinstallierte Ablaufmöglichkeit, hängt man den Schlauch mit dem U-Bogen in ein Waschbecken oder die Badewanne. Achten Sie darauf, dass der Ablaufschlauch nicht zu tief hängt, da er sonst nicht funktioniert. Die Mindesthöhe wird in der Bedienungsanleitung angegeben.

Schritt #5: Strom anschließen

Zu guter Letzt wird die Waschmaschine an das Stromnetz angeschlossen. Jetzt können Sie die Waschmaschine näher an die Wand schieben.

Achten Sie darauf, dass die Maschine gerade und rutschfest steht. Die Waschmaschinenfüße besitzen in der Regel ein Gewinde, wodurch man durch Drehen daran die Maschine austarieren kann. Prüfen Sie noch einmal ob alle Schläuche und Kabel ordentlich angeschlossen und nicht eingeklemmt sind. Dann kann der Wasserhahn geöffnet werden und ein erster Versuch gestartet werden. Bevor Sie die Waschmaschine mit Wäsche in Betrieb nehmen, sollten Sie zunächst 1-2 Waschgänge mit Waschmitel aber ohne Wäsche starten, um Schmutzreste, wie Fette oder Öle die bei der Produktion an Trommel oder Dichtungen haften geblieben sind, herauszuspülen. Näheres zu diesem Thema ist sicherlich in der Betriebsanleitung beschrieben.

Bleiben Sie bei beim 1. Durchlauf sicherheitshalber in der Nähe, um zu sehen, ob alles wie geplant funktioniert. Sollten Sie vorhaben, einen Trockner auf die Waschmaschine zu stellen, sollten Sie nun an den Zwischenbaurahmen denken.

Auch wenn die Waschmaschine richtig angeschlossen wurde, sollten Sie die Anschlüsse immer mal wieder prüfen. Ablaufschlauch und Zulaufschlauch müssen dicht sein, damit es nicht zur Überschwemmung kommt. Tauschen Sie poröse Schläuche aus und gehen Sie Lecks nach.

Wer kann eine Waschmaschine anschließen?

Wie man sieht ist es gar nicht so schwer und jeder halbwegs geschickte Mensch kann eine Waschmaschine anschließen. Natürlich kann man die Maschine auch von einem Service anschließen lassen. Das kostet in der Regel aber auch nicht unwesentlich Geld. Wer sich selbst nicht traut kann bei den meisten Verkäufern diesen Service mitbestellen oder sucht sich seinen eigenen Handwerker im Telefonbuch oder Internet.

Hilfreiche Videos für die Installation einer Waschmaschine

Immer besser als eine Anleitung per Text ist eine Videoanleitung. Schauen Sie sich am besten die nachfolgende sehr ausführliche Anleitungen im Video an, um Antworten auf all Ihre Fragen zu erhalten.

Sie suchen eine neue Waschmaschine?

Machen Sie jetzt auf unserer Webseite Ihren eigenen interaktiven Waschmaschinen Test und finden Sie die beste Waschmaschine für Ihre Ansprüche. Worauf legen Sie besonderen Wert?


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*