Wäsche einweichen So können Sie durch Wäsche einweichen Flecken entfernen

Es passiert immer wieder: Ein Fleck sitzt auf der Bluse, auf dem Tischtuch, auf dem Teppichboden oder auf anderen Textilien. Doch so ärgerlich das ist, meist können Sie selbst etwas dagegen tun und zwar am besten sofort! Beispielsweise, indem Sie den Fleck mit Wasser benetzen und ihn von außen nach innen sachte abtupfen, nicht reiben! Ideal eignet sich hierfür Mineralwasser mit Kohlensäure, denn dieses löst ganz leicht Flecken aus dem Gewebe. Verbliebene Reste des Fleckes beseitigen die bewährten Hausmittel, bevor das Wäschestück dann in die Waschmaschine oder ggf. in die Reinigung wandert. Erfahren Sie hier nun mehr zum Thema „Wäsche einweichen“.

Warum Wäsche einweichen?

Das Einweichen wird immer in kaltem Wasser ohne weitere Zusätze empfohlen. Anschließend einfach ganz normal waschen. Hierbei werden schon die meisten Flecken, wie auch Beerenflecken, aus der Kleidung entfernt. Dafür werden die Textilien in Salz, Zitronensaft, Natron eingeweicht oder mit Gallseife eingerieben und dann ganz normal gewaschen. Einige Tipps vorab hierzu:

Diese Flecken lassen sich mit Salz oder mit Spülmittel vorbehandeln:

Alle Blutflecken und eiweißhaltige Flecken wie Eigelb usw. sollten in kaltes Wasser gelegt und mit ganz normalem Haushaltssalz bestreut werden. Nach einigen Stunden kann das Kleidungsstück ganz normal gewaschen werden.

Fettflecken lassen sich zunächst mit einem Spritzer Spülmittel entfernen, bevor das Kleidungsstück in die Waschmaschine wandert, wo es im üblichen Waschgang gewaschen wird.

Mit Zitronensäure lassen sich einige Flecken behandeln. Und zwar Kugelschreiberspuren, Rotweinflecken sowie Flecken von Obstsäften.

Mit Natron lassen sich Polstermöbel, Autositze und Teppiche reinigen. Dafür eine kleine Menge handelsübliches Backpulver mit Wasser vermischen und auf den Fleck auftragen. Anschließend mehrmals feucht ausreiben.

Flecken von Tomatensoße & Co.

Diese Flecken sind besonders markant und kommen heutzutage leider oft vor. Wer Kinder hat, kennt das Problem! Abhilfe schafft sofortiges Entfernen des Fleckes mit einer Serviette oder einem Papiertaschentuch.

Einige Tropfen Wasser oder kohlesäurehaltiges Mineralwasser sind gut. Damit den Fleck beträufeln und von außen nach innen betupfen. Oder flott im Waschbecken unter fließendem Wasser kalt herauswaschen. Das Kleidungsstück dann so rasch wie möglich in der Waschmaschine waschen, im ganz normalen Waschprogramm. Sollte die Soße schon etwas länger eingetrocknet sein, eignet sich Zitronensäure der Gallseife zur Fleckentfernung.

Wie entferne ich Wachsflecken?

Wachsflecken von Kerzen entfernen Sie mit einem Blatt Löschpapier und mit dem Bügeleisen. Dafür legen Sie das Löschpapier exakt auf den Fleck. Anschließend bügeln Sie mit dem Bügeleisen bei niedriger Temperatur darüber. Gegebenenfalls wiederholen Sie das Bügeln mit jeweils neuem Löschpapier, bis der Fleck nahezu weg ist. Anschließend ganz normal waschen.

Ältere oder eingetrocknete Flecken

Das Einweichen in kaltem Wasser gilt besonders für ältere sowie für eingetrocknete Flecken in der Wäsche. Denn diese verschwinden nicht so einfach im normalen Waschprogramm. Daher sollten Sie solche Wäschestücke immer einige Stunden – optimal auch über Nacht – vor dem Waschen in der Maschine einweichen. Manchmal genügt es, den Fleck einfach mit Salz einzureiben. Bei Flecken wie Kugelschreiber, Blut, Kaffee, Rotwein, Schokolade oder Obst tut Gallseife gute Dienste.

Manchmal ist es hier sinnvoll, einen der im Handel angebotenen Fleckentferner zu benutzen.

Welche Vorteile hat das Einweichen der Wäsche?

Wenn Sie Wäsche einweichen, anstatt das Fleckenprogramm ihrer Waschmaschine zu nutzen, sparen Sie im Jahr einiges an Strom- und Wasserkosten. Das kann durchaus mehr als 30 Euro pro Jahr ausmachen.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*